Bäume für den Klimaschutz

Bäume für den Klimaschutz – Verdener Rotary Club und Schülerinnen und Schüler der Realschule arbeiten Hand in Hand

Hand in Hand mit zwei Baum-Botschafterinnen sowie Schülerinnen und Schüler pflanzten jetzt engagierte Frauen und Männer des Verdener Rotary Club mehrere Bäume auf dem Gelände der Realschule. Der Verdener Serviceclub unterstützt damit die Schülerinitiative „Plant for the Planet“, die sich zum Ziel gesetzt hat, in jedem Land der Erde eine Million Bäume zu pflanzen. Das Pflanzen von Bäumen als Zeichen der Freundschaft und Verbundenheit habe bei Rotary eine lange Tradition, erklärte Verdens aktueller Rotary Präsident Jürgen Menzel in seiner Begrüßung. Seit ihren Anfängen hätten Rotarier in aller Welt eine solche Symbolik gepflegt. Heute seien die einstigen Setzlinge Denkmäler für die rotarische Idee. „Meine Hoffnung ist, dass sich durch das Pflanzen der Bäume auch das rotarische Interesse an Umweltfragen wieder erneuert. Denn es ist höchste Zeit, dass wir den Zustand unserer Welt wieder auf die Tagesordnung von Rotary setzen. Umweltfragen und -probleme sind eng mit unseren Schwerpunkten verbunden. Die Umweltverschmutzung beeinträchtigt weltweit die Gesundheit der Menschen. Die Not zu handeln war nie größer – aber ebenso sind unsere Möglichkeiten, Wirkung zu erzeugen, größer denn je“, so Menzel. Wie wichtig solche Baumpflanzaktionen sind, verdeutlichten neben Bürgermeister Lutz Brockmann auch zwei Baum-Botschafterinnen des Projektes „Plant for the Planet“. Die zehnjährige Fehmke und die drei Jahre ältere Denada, beide eigens für die Aktion aus Varel angereist, hoben hervor, welchen Beitrag Bäume für den Klimaschutz leisten. Jeder gepflanzte Baum entziehe der Atmosphäre pro Jahr circa zehn Kilogramm CO2, wussten die beiden zu berichten. „Plant for the Planet wurde 2009 vom damals neunjährigen Alex Finkbeiner aus Deutschland gegründet. Heute sind weltweit rund 100.000 Kinder für die Initiative aktiv, 67.000 von ihnen fungieren wie Fehmke und Denada als Baum-Botschafterinnen. Gepflanzt wurden zehn Obstbäume, die eine Streuobstwiese ergeben, sowie vier Walnuss- und vier Esskastanienbäume.